8.02.2013

Die erste Woche mit unserem deutschen Spielkameraden




Wie du vielleicht weisst, haben wir wochenlang nach jemanden gesucht, der in den Ferien und vielleicht wochenends immer mal mit unseren beiden Rabauken spielt und das natürlich auf Deutsch. Klar, dass es nicht einfach war, jemanden zu finden. Aber dann hatten wir Glück. Wir fanden einen 17-jährigen, türkischstämmigen, deutschen Schüler, der seit zwei Jahren in der Türkei wohnt. Also was er gleich mal 7 Tage bei uns. 


Und es war einfach toll! Er mag die Kinder und hatte Spass an der Sache, und die Kinder mögen ihn. Ganz besonders gut fand ich, dass er in allen Situation immer ruhig blieb. Egal wie die Jungs rumschrien oder versuchten ihren Willen durchzusetzen. Natürlich durften wir Leon nicht zum Deutsch sprechen zwingen. Sowas wird ja bekanntlich ein Schuss nach hinten. Aber nach einer Woche stellten wir fest, dass er viel mehr auf Deutsch anwortet als vorher. Während Leon in den erstenzwei tagen noch fast ausschliesslich Türkisch mit unserem Spielkameraden sprach, so war es am Ende überwiegen Deutsch.  Na, das was ja schon mal ein erfreulicher Start! Natürlich hat uns das glücklich gemacht und ermutigt. Sind wir auf dem richtigen Weg? Wir glauben schon…


Allerdings hatte diese Woche auch einen echt schlechten Effekt. Und zwar auf uns Eltern. Wir haben uns total an hin gewöhnt! Sich tagsüber nicht wirklich um die Jungs kümmern zu müssen, mal etwas länger lesen und in ruhe arbeiten zu können, das war wirklich ien Luxus. Da haben wir erstmal festgestellt, wie und die normalen tage so schaffen. Normalerweise fallen wir abends um 23:00 wie tot ins Bett, doch während der Woche mit unserem Spielkameraden lagen wir nachts um 1 Uhr noch wach im Bett und lasen.