3.03.2013

Fieber, andere Nationalitaten und ein toter Hund - Unsere Woche


Diese Woche war geprägt von Krankheit… Ja, leider schon wieder! Nachdem am vergangenen Wochenende ja mein Mann und Leon krank waren, hatte sich Leon am Montag und Dienstag so gut erholt, so dass er am Mittwoch wieder in den Kindergarten gehen konnte. Nur um am Abend wieder Fieber zu bekommen. Ob es noch dieselbe Krankheit oder schon ein neuer Infekt war, kann ich nicht wirklich sagen. Den Donnerstag verbrachte Leon auf alle Fälle im Bett. Am Abend ging es ihm dann wieder besser. Luka hingegen hatte die ganze Woche nur Schnupfen, aber er bekam dann am Donnerstag Abend auch hohes Fieber. Den Freitag lag er dann im Bett. Mit Ohrenschmerzen… Das war für uns was ganz Neues, denn Ohrenschmerzen hatte noch nie einer von uns. Aber auch damit sind wir fertig geworden…

Am Dienstag waren wir in Beyoğlu und haben jemanden einen unserer Welpen gebracht. Sein neuer Besitzer ist Jordanisch-Britisch, was jetzt nicht weiter ungewöhnlich gewesen wäre. Nur, dass er mich sofort an die Unterschiede im Umgang mit fremden Kindern erinnerte. Als er Leon und Luka Nüsse anbieten wollte, fragte er vorher mich! Das hat mich fast umgehauen, so sehr habe ich mich daran gewöhnt, dass in der Türkei niemand vorher fragt. Unsere Jungs bekommen leider von jedem alles geschenkt, und das natürlich ohne uns zu fragen. Die Bedienung im Laden schenkt ihnen Kekse, selbst in einem Restaurant bekamen unsere beiden schon mal von den Leuten am Nebentisch Schokolade geschenkt. Da war es wirklich sehr erfrischend zu erleben, dass es doch auch anders geht. So wie ich es eben auch bei anderen Kindern mache.

Als Leon am Donnerstag im Bett lag, habe ich meinen zweiten Versuch mit Hörgeschichten gestartet. Der erste im Dezember war leider erfolglos verlaufen. Aber diesmal hatte er wirklich Gefallen daran. Fast den ganzen Tag hat er Hörgeschichten gehört. Das war super!

Freitag hatte ich Geburtstag, aber wir haben nichts Grossartiges gemacht. Zum einen war Luka ja krank, zum anderen ist es keine Erholung mit den beiden z.B. in ein Restaurant zu gehen. Bevor wir draussen gestresst wären, machten wir uns lieber einen schönen Tag zuhause mit viel Eis, das einfach alle klasse finden… Freitag passierte allerdings auch etwas Trauriges. Und zwar fanden wir vor unserer Haustüre einen toten Jadghund mit Halsband. Zwei solche kannten wir, doch die befanden sich glücklicherweise lebendig bei ihren Besitzern. Diesen hier hatte wohl ein Auto angefahren und der Autofahrer die Leiche vor unsere Haustüre gelegt. Bestimmt in der Annahme, dass es einer von unseren sei. Ich hoffe wirklich, dass er ihn nicht verwundet hingelegt hat, in der Hoffnung wir würden uns um ihn kümmern, was wir ja nur tun können, wenn wir davon wissen. Das ist allerdings unmöglich, wenn nicht zumindest gehupt wird.

Dann passierte auch noch etwas Spannendes. Über unseren Blog kam ich in Kontakt mit einer Familie, die ziemlich in der Nähe von uns wohnt, zwei kleine Kinder, Katzen und Hunde hat und auch “gemischt” ist. In dem Fall Türkisch und Britisch. Ich bin jetzt schon ganz gespannt auf unser erstes Treffen!