31.03.2013

Autounfall, Bäume pflanzen und Zando im KiGa – unsere Woche


Das vergangene Wochenende war mal wieder viel los bei uns. Wir waren bei Freunden, als komplette Familie auf einem Seminar und hatten einen Autounfall. Alles an einem Tag…

Am Samstag waren wir bei Freunden zum Frühstück und am Nachmittag dann auf einem Seminar zum Thema Permaculture. So richtig konnten wir uns darunter nichts vorstellen, nur dass es eben mit Anbau im Garten zu tun hat. Es war sehr spannend! Allerdings müssen wir uns da noch weiter einlesen. Aber dann werde ich darüber berichten!

Nach dem Seminar hatten wir dann den besagten Autounfall. Nichts Schlimmes, ausser dass es uns dieses Jahr leider eine hohe Versicherungsprämie einbringen wird. Als ich von der Zufahrtstrasse des Parkplatzes nach links in die Einbahnstrasse abbiegen wollte bzw. mitten im Abbiegen war, schoss von rechts ein Auto heran, versuchte in der beidseitig beparkten, schmalen Strasse an uns vorbei zukommen und wumms. Nun ja, leider hatte er Vorfahrt. Da ist es dann auch egal, dass er viel zu schnell war und weder gebremst noch gehupt hat. Ich glaube, der war nicht nur zu schnell sondern hat uns zudem viel zu spät gesehen. Denn als ich abbiegen wollte, war der junge Mann in seinem Sportauto von meiner Posiiton aus noch nicht sichtbar. Nun, es war nunmal passiert. Also wurden Bilder gemacht, der Bericht ausgefüllt und dann alles fotokopiert.

Das sollte unsere Laune nicht schmälern. Wir konnte ja nun nichts mehr dran ändern und ärgern machte auch keinen Sinn, denn das war so eine Situation, die einem jeden Tag wieder passieren kann, egal wie gut man nach rechts und links schaut. Also waren wir Sonntag gleich wieder bei anderen Freunden zum Frühstücken und hatten den ganzen Tag wirklich viel Spass. Leon und Luka hatten sich schon so darauf gefreut, dass die beiden kaum zu bremsen waren. Wir hätten ohne Probleme schon um 8 Uhr morgens mitten in İstanbul sein können. Die beiden sassen schon super früh fertig angezogen und mit Spielzeug gepackten Taschen an der Tür. Abends wieder zuhause sahen wir dann, dass eine Tagezeitung über unsere Blog berichtet hatte!

Montag war ein besonderer Tag, auf den sich Leon schon gefreut hatte. Einmal im Jahr, in der “Woche des Waldes” veranstaltet hier die Stadtverwaltung zusammen mit dem Forstwirtschaftsministerium ein Bäumepflanzen, zu dem alle Schulen und KiGas eingeladen werden. Klar, dass wir dabei waren! Und zwar gleich als Familie! Von den KiGas waren wir der einzige, der dabei war, aber Leon’s Gruppe war toll. 5 von 8 Kindern waren aus seiner Gruppe!

Nachdem wir unsere Bäumchen gepflanzt hatten, mussten wir dann zur Vetragswerkstatt den Unfall melden, sprich wir hatten mal wieder einen IKEA-Nachmittag. Die ist nämlich gleich in der Nähe. Luka überraschte mich dort. Er lief zu den Malstaffeln, schnappte sich einen Stift und schwang die Hand in grossen Bögen von rechts nach links, um immer wieder mal ein paar Streifen locker aus dem Handgelenk an die Tafel zu pinseln. Dabei rief er laut “wir maaaaalleeeeen!” Oh je, dieses Kind schreit förmlich nach dem Kindergarten! Klar, dass wir gleich am nächsten Tag nachgefragt haben, wie oft Luka denn kommen kann. Denn mit Windel und unter 3 Jahren dürfen die staatlichen keine Kinder aufnehmen. Jetzt darf Luka aber jeden zweiten Freitag mit in den KiGa.  

Dienstag war ich mit den beiden bei einer anderen Mama mit Kind, so dass Leon und Luka nach vier Tagen unterwegs sein am Mittwoch förmlich ausgehungert nach ihren Spielsachen waren. Während mein Mann den Wagen in der Werkstatt ablieferte, spielten die beiden Stunden lang alleine. Nach so viel on-the-road-sein war das wirklich erholsam…

Am Freitag war ich dran mit Familienbeitrag im Kindergarten. Das letzte Mal hatte ich den Kindern gezeigt, wie man mit wassergefüllten Flaschen und Gläsern Töne erzeugen kann. Zum Schluss hatten es auch alle geschafft! Die ganze Woche war ich schon am überlegen, aber mir fiel nichts ein. Am Freitag morgen schnappte ich mir dann Leon, Luka und  - Zando! So zogen wir im KiGa ein… Es war klasse! Die Kindergärtnerrinnen waren so begeistert, dass ich gleich im Anschluss alles nochmal für die ältere Gruppe erzählen konnte. Gestreichelt wurde natürlich auch viel. Zumindest von den älteren Kindern. Aus Leon’s Gruppe traute sich noch keiner. Und das obwohl Zando fleissig Luka’s Gesicht abschleckte…